Pferdchen

Das berühmte Vogelherd-Pferd zählt aufgrund seines hohen Alters und seiner faszinierenden ästhetischen Ausstrahlung zu den Meisterwerken der Kulturgeschichte. Es wurde im Jahr 1931 bei Ausgrabungen unter der Leitung des Tübinger Archäologen Gustav Riek (1900–1976) in der Vogelherd-Höhle im Lonetal entdeckt. Neben dem Mammut kann das 4,8 cm große Pferdchen als das Meisterstück des Vogelherds bezeichnet werden. Mit seinem gebogenen Hals und seinen runden Formen wirkt es außerordentlich elegant und spiegelt eindrucksvoll die handwerklichen Fertigkeiten der frühen Menschen wider.

Die Sammlung Alte Kulturen gehört zum Museum der Universität Tübingen (MUT) auf Schloss Hohentübingen, hier kann das Pferdchen im Original bestaunt werden.

Wissenswertes

wurde bei Ausgrabungen 1931 in der Vogelherd-Höhle entdeckt

Öffnungszeiten

Mittwoch - Sonntag: 10 – 17 Uhr
Donnerstag 10 – 19 Uhr
An Feiertagen ist das Museum in der Regel wie an Sonntagen geöffnet.

Präsentationsort

Museum Alte Kulturen auf Schloss Hohentübingen
www.unimuseum.uni-tuebingen.de

Höhle

Scroll to Top