Naturhöhlen entdecken

Die UNESCO-Welterbestätte „Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb“ erstreckt sich über zwei Talabschnitte im Achtal und im Lonetal. Die geologischen Vorgänge, die in Jahrmillionen auf die Schwäbische Alb einwirkten, führten zu Ablagerungen einer Vielzahl von Schichten. Die ältesten reichen bis an den Anfang des Jura vor ca. 200 Millionen Jahren zurück. In der jüngeren Geschichte bis heute wurde die Landschaft vor allem durch das Kommen und Gehen von Wasser vergangener Ozeane und vulkanische Aktivitäten überformt. Über viele Millionen Jahre gruben sich Flüsse wie Donau, Ach und Lone in das Gestein. In der Folge bildetet die Schwäbische Alb das heutige Bild eines von Tälern durchzogenen Höhenzugs aus. Während der letzten Eiszeit glichen die Täler von Ach und Lone einer Steppenlandschaft. Die wasserreiche Landschaft bot sowohl Tieren als auch Menschen einen attraktiven Lebensraum.

Erleben

Erfahren Sie wie die Menschen vor zehntausenden von Jahren lebten. Machen Sie eine geführte Tour durch die Täler zu den Höhlen der Eiszeitkünstler oder unternehmen Sie eine Rad- oder Wandertour. Testen Sie Ihre Fähigkeiten beim Speerwurf, lernen Sie wie unsere Vorfahren lebten und Feuer machten und lauschen Sie den Klängen ihrer Musik. Besuchen Sie bei den unterschiedlichsten Möglichkeiten und Erlebnissen das UNESCO Weltkulturerbe Höhlen und Eiszeitkunst auf der Schwäbischen Alb und erwecken Sie den Eiszeitkünstler in Ihnen zum Leben!
Scroll to Top