Sirgenstein

Die Höhle im Sirgenstein-Fels liegt auf der nordwestlichen Seite des Achtals, in Sichtweite des Geißenklösterles. Die Sirgensteinhöhle hat eine beachtliche forschungsgeschichtliche Bedeutung. Bislang wurden zwar keine figürlichen Kunstwerke und nur ein Schmuckobjekt, eine doppelt durchlochte Perle, entdeckt, jedoch haben die Neandertaler als auch später anatomisch moderne Menschen die Höhle als Aufenthaltsort genutzt. Fundstellen, wie die Sirgensteinhöhle, die über einen so langen Zeitraum bewohnt wurden, finden sich in Europa nur selten. Vom Menschen wurde vor allem der Eingangsbereich und der sonnige Vorplatz der Höhle genutzt. Dort befanden sich Feuerstellen und intensiv genutzte Arbeitsplätze.

Wissenswertes

Die Höhle wurde bereits vor ca. 60.000 Jahren bewohnt
Im Mittelalter stand hier eine Burg

Öffnungszeiten

Die Höhle ist im Sommerhalbjahr frei zugänglich.
Zu Fledermaus- und Vogelschutzzeiten darf die Höhle nicht betreten werden.

Parken

Parkplatz Tiefental
48.3954899670607, 9.766886127810057

Höhlen

Die Stätten „Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb“ befinden sich in zwei Talabschnitten, dem Achtal und dem Lonetal. Die geologischen Vorgänge, die in Jahrmillionen auf die Schwäbische Alb einwirkten, führten zu Ablagerungen einer Vielzahl von Schichten. Die ältesten reichen bis an den Anfang des Jura vor ca. 200 Mio. Jahren zurück. In der jüngeren Geschichte bis heute wurde die Landschaft vor allem durch das Kommen und Gehen von Wasser vergangener Ozeane und vulkanische Aktivitäten überformt.
Scroll to Top